Letzten Donnerstag ging es beruflich für mich in die schöne Hansestadt Hamburg. Eines meiner Rituale bei jedem Hamburg-Besuch ist das Essen eines leckeren Franzbrötchens. Die gibt es nämlich leider nicht in Berlin und wenn man doch mal Glück bei einem Bäcker hat schmecken sie eher nach Schuhsohle. Ich liebe Franzbrötchen. Der beste Beweis, dass Zimt nicht nur zu Weihnachten auf den Teller gehört.
So jetzt ist aber Schluss mit Essen, denn in Hamburg war gutes Wetter  - ja, Hamburg kann auch mal gutes Wetter haben. Daher entschied ich mich Samstag weiter in den Norden zu fahren und meinen Lieblingsstrand zu besuchen. Als Kind war ich jede Schulferien in St. Peter-Ording und es ist für mich mein zweites zu Hause. Leider bin ich wie so oft ein Pechvogel was den Wind zum Kitesurfen betrifft, allerdings habe ich den Tag genutzt, um mit Ruben ein paar Bilder für die Mappe zu schießen. Bei ein "paar Bildern" ist es nur leider nicht geblieben, sodass wir 8 Stunden durchgeshootet hatten und am Ende des Tages 2500 Bilder hatten (viel Spaß bei der Bildauswahl Ruben). Ein bisschen Wind fürs Kitebuggy fahren gab´s dann zum Glück doch noch. Dabei ist mir aufgefallen, dass es schon ganze 10 Jahre her ist, seitdem ich zusammen mit meinem Bruder und meinem Dad meine Lizenz dafür gemacht habe. Die ersten Bilder seht ihr hier:

SPO_Annkathrin_Sunset3 SPO_Annkathrin_Sunset2 SPO_Annkathrin_Sunset3SPO_Annkathrin_Running SPO_Annkathrin_Kitebuggy

 

 

 

Leave a Comment